Die Präposition (= Vorwort)

 

Auch wenn es auf den ersten Blick so scheint, als wären die Präpositionen ohnedies nur kleine Wörtchen, die zunehmend aus dem Wortschatz verschwinden (z.B.: Gemma Billa!), so sind sie extrem wichtig, aber in ihr liegt auch die größte Krux der Grammatik, denn man muss sehr aufpassen, welchen Fall man benutzt. Am besten ist, Sie schauen in einem gängigen Wörterbuch nach, denn dort steht der Fall, den die Präposition benötigt, dabei.

 

Im Folgenden werden die Kapitel "Präpositionen brauchen einen bestimmten Fall" und "Einteilung der Präpositionen nach ihrem Gebrauch" besprochen:  

 

1. Präpositionen brauchen einen bestimmten Fall:

 

Präpositionen verlangen einen bestimmten Fall. Das Substantiv oder das Pronomen steht dann im 2., 3., oder 4. Fall.

 

a) Die nachstehenden Präpositionen brauchen den Genitiv (= 2. Fall):

 

abseits, abzüglich, angesichts, anhand, anlässlich, anstatt, anstelle, aufgrund, aufseiten, ausgangs, ausschließlich, außerhalb, beiderseits, betreffs, bezüglich, dank, diesseits, eingangs, einschließlich, exklusive, fern, fernab, halber, hinsichtlich, infolge, inklusive, inmitten, innerhalb, innert, jenseits, kraft, längs, längsseits, laut, mangels, mithilfe, mittels, namens, nördlich, ob, oberhalb, östlich, rücksichtlich, seitens, seitlich, seitwärts, statt, südlich, trotz, um ... willen, unbeschadet, unerachtet, unfern, ungeachtet, ungerechnet, unterhalb, unweit, vermittels, vermöge, vonseiten, vorbehaltlich, während, wegen, weitab, westlich, willen, zeit, zugunsten, zuhänden, zu Händen, zulasten, zuseiten, zuzüglich, zwecks. 

 

b) Die nachstehenden Vorwörter verlangen den Dativ (= 3. Fall): 

 

ab, aus, außer, bei, binnen, dank, entgegen, entsprechend, fern, gegenüber, gemäß, getreu, laut, mit, mitsamt, nach, nahe, nebst, samt, seit, vis-à-vis, von, zu, zufolge, zuliebe. 

 

c) Die nachstehenden Präpositionen brauchen den Akkusativ (= 4. Fall):

 

à, betreffend, bis, durch, entlang, gegen, je, kontra, ohne, per, pro, um, versus, via, wider. 

 

d) Die folgenden Präpositionen verlangen je nach Einsatz den 3. oder 4. Fall: 

 

an, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen. 

 

3. Fall: 

Fragen Sie mit "Wo?", so verwenden Sie den 3. Fall: 

 

Beispiel: 

Wo liegt das Buch?

Es liegt auf dem Tisch

 

4. Fall: 

Fragen Sie mit "Wohin?", so müssen Sie den 4. Fall verwenden: 

 

Beispiel: 

Wohin legst du das Heft?

Ich lege das Heft auf den Tisch

 

Man könnte somit auch sagen, dass sich bei der Frage mit "Wo?" der Zustand nicht verändert, wohingegen sich mit der Frage "Wohin?" die Lage, der Zustand des Objekts (hier: das Heft) verändert. Es liegt jetzt woanders. 

 

2. Die Einteilung der Präpositionen nach ihrem Gebrauch: 

 

Vorwörter können auch das Verhältnis der jeweiligen Dinge, in dem sie zueinander stehen, angeben.

 

a) lokale Präpositionen: 

 

mögliche Präpositionen: auf, neben, unter, durch, zwischen, über, nahe, außerhalb, in, außer, unweit... 

 

Beispiele: 

Wo liegt der Hammer? - Auf dem Tisch

Wohin legst du die Kamera? - Neben den Sessel

Wo hängt das Bild? - Über der Couch

 

Wie aus den Beispielen hervorgeht, zeigen diese Vorwörter eine Lage oder Richtung an. Man fragt mit: Wo...?, Woher...?, Wohin...?

 

b) temporale Präpositionen: 

 

mögliche Präpositionen: in, nach, seit, während, gegen, um, am, binnen... 

 

Beispiele: 

Seit wann ist er draußen? - Seit 20 Minuten

Wann kommst du nach Hause? - Um 20 Uhr

Wie lange seid ihr auf Urlaub? - Bis übernächsten Sonntag

 

Aus diesen Beispielen geht hervor, dass temporale Präpositionen einen Zeitabschnitt oder -punkt kennzeichnen. Man fragt mit: Wann...?, Seit wann...?, Bis wann...?... 

 

c) kausale Präpositionen: 

 

mögliche Präpositionen: aus, trotz, wegen, mangels, zwecks, vor, infolge, kraft, für... 

 

Beispiele: 

Warum bist du erst so spät nach Hause gekommen? - Wegen des Staus auf der Autobahn. [Anm.: Benutzen Sie bei der Präposition "wegen" den 3. Fall, dann handelt es sich - laut Duden - um einen umgangssprachlichen Ausdruck!]

Weshalb war er so langsam? - Mangels Schlaf war er zu langsam. 

 

Hier geht hervor, dass die Präpositionen den Grund angeben. Man fragt mit: Warum...? oder Weshalb...?

 

d) modale Präposition: 

 

mögliche Präpositionen: entgegen, ohne, einschließlich, außer, auf, statt... 

 

Beispiele: 

Wie spielte er Fußball? - Er spielte ohne Rücksicht auf Verluste

 

Hier zeigt sich, dass die modalen Präpositionen die Art und Weise näher bestimmen. Man fragt mit: Wie...?

 

Achtung: 

Die Vorwörter können mit dem Artikel verschmelzen: 

 

einige mögliche Beispiele hierfür: 

 

in das > ins

zu dem > zum

bei dem > beim

von dem > vom 

an dem > am

in dem > im 

 

Merken Sie sich: "Nach vom, zum, beim, schreib niemals klein!"

 

 Quelle: Herbert Paukert/Susanne Holböck: DEUGRA. 5. Auflage.

 

Download
Übungen zu den Präpositionen I
Wo oder wohin?
Übung zu den Präpositionen_wo oder wohin
Microsoft Word Dokument 12.8 KB
Download
Übungen zu den Präpositionen II
Hier finden Sie Multiple-Choice-Aufgaben und auf der Rückseite die Lösungen!
Präpositionen_MC_und Lösungen.docx
Microsoft Word Dokument 15.9 KB
Download
Übungen zu den Präpositionen III
Hier finden Sie gemischte Übungen zu den Präpositionen.
Übungen zu den Präpositionen_gemischte Ü
Microsoft Word Dokument 18.8 KB
Download
Übung zu den Präpositionen IV
Hier geht es um die Groß- und Kleinschreibung nach Präpositionen. inkl. Lösungen
Übung zu den Präpositionen_groß oder kle
Microsoft Word Dokument 18.0 KB
Download
Übungen zu den Präpositionen V
Präpositionen und ihr Fall.docx
Microsoft Word Dokument 17.4 KB
Download
Übungen zu den Präpositionen VI
Finden Sie den richtigen Fall! Deklinieren Sie den Nominativ richtig. (OHNE WECHSELPRÄPOSITIONEN)
Übungen zu den Präpositionen_ohne WP.xls
Microsoft Excel Tabelle 10.7 KB